Drei Personen sitzend bei Interview auf Podium
25. September 2020

"Ein Lebensweg mit Zukunftsperspektive"

Präsentation des Buches „Mönchtum der Zukunft. Interviews zum Ordensleben“.

P. Bernhard Eckerstorfer OSB führte am Donnerstag, den 24. September 2020 im Kaisersaal ein Gespräch mit Sr. Christine Rod MC und P. Johannes Pausch OSB.

Ein Blick ins Buch

Bereits die auf dem Buchcover angeführten Namen der interviewten 19 Persönlichkeiten machen neugierig auf den Inhalt. In der leicht lesbaren Form des Interviews kommen beeindruckende Persönlichkeiten zu Wort, die Einblick in ihre persönliche Suche nach einer tragfähigen Lebensgestalt geben und so für das Leben anderer Menschen in verschiedenen Lebensformen Inspiration sein können. Unter anderem stellten sich die 97-jährige Benediktinerin Corona Bamberg, der Bestsellerautor Anselm Grün oder der Jesuit und Psychotherapeut Josef Maureder den Fragen. Anregende Einblicke außerhalb des deutschen Sprachraums bieten u.a. der australische Trappist Michael Casey, der italienische Klostergründer Enzo Bianchi und die französische Soziologin Isabelle Jonveaux. Wirft man dann einen Blick auf die Titel, wird man schnell mit interessanten Fragen konfrontiert: Wie schafft Abtprimas Gregory Polan OSB die beinahe unmögliche Aufgabe, weltweit alle Benediktinerklöster im Blick zu haben und ihnen ein Oberhaupt mit Weitblick zu sein? Wie geht man in einer großen Gemeinschaft mit einzelnen Charakteren und den natürlich entstehenden Konflikten um? Und wie schafft es David Steindl-Rast, Christus in seiner ganz eigenen Weise so radikal nachzufolgen, wie wir es eigentlich heute nur noch von den alten Wüstenvätern her kennen? Pointiert, geistreich und mit viel Charme besprach P. Bernhard Eckerstorfer über zehn Jahre lang zahlreiche Themen mit Ordensleuten, hochkarätigen Persönlichkeiten des Benediktinerordens aus aller Welt und Menschen, die dem klösterlichen Leben nahestehen. Dass er vielen von ihnen freundschaftlich nahesteht, erhöht den Reiz des Buches; große Offenheit und seltene Einblicke ins Ordensleben sind das Ergebnis. Die Interviews fügen sich trotz ihrer Verschiedenheit der Interviewpartner wie eine Symphonie ineinander. Eckerstorfer, der alle seine Interviews im Rahmen seiner verschiedensten Tätigkeiten führen konnte und so keinen einzigen Kilometer extra zurücklegen musste, sieht sich und junge Ordensleute heute als Fährtenleser und meinte bei der Präsentation: „Bei all dem Abbruch, den wir gerade im kirchlichen und klösterlichen Bereich wahrnehmen, müssen wir Ordensleute ein Gedächtnis für die Kirche sein, auf die große Gestalten der Vergangenheit und Gegenwart hören und so ihre Weisheiten in die Zukunft tragen. Wenn wir als Ordensleute nur einfach so weitermachen wie bisher und nicht unsere Lebensform in der heutigen Welt immer neu reflektieren und reformieren, ist unsere Zukunft ungewiss.“

„Mit dir rede ich nichts mehr!“

Bei der Präsentation des Buches im Kaisersaal wurde die Interviewform stringent eingehalten. Zwei der 19 Gesprächspartner, die im Buch ausführlich zu Wort kommen, waren auf der Bühne. Die Generalsekretärin der Österreichischen Ordensgemeinschaften, Sr. Christine Roth MC, und der Gründer des Klosters Gut Aich, P. Johannes Pausch OSB, sprachen mit P. Bernhard über Konflikte im Kloster. Dabei standen aber nicht nur praktische Lösungsvorschläge im Vordergrund, sondern vor allem die tiefe geistliche Ebene der Konfliktbewältigung. Sr. Christine: „Ich wünsche mir für die Ordenswelt eine reife, erwachsene Kommunikation und ein genaues Hinhören auf den anderen. Viele Konflikte würden so erst gar nicht entstehen.“ Die alles entscheidende Frage sei für sie aber: „Ist Gott in unserer Mitte?“ Für P. Johannes, der auch als Psychotherapeut wirkt, ist das Thema der Konfliktfähigkeit und Bereitschaft zur Versöhnung eine Zukunftsfrage: „Kommunikationsunfähigkeit ist ein wesentliches Hindernis der Gottsuche.“ Bei Konflikten sei die christliche Dimension des Kreuzes von wesentlicher Bedeutung, denn das Leben in der Nachfolge Christi sei immer eine große Herausforderung. Eindringlich mahnt er: „Ordensleute müssen Konflikte und Herausforderungen mit den Menschen im Leben aushalten und mittragen. Dies kann aber nur im Vertrauen auf Auferstehung und Erlösung gelingen.“

Nicht nur für Ordensleute alltagstauglich

Die Besucherinnen und Besucher des Abends gewannen bei Aussagen wie „Konfliktscheuheit führt zu keinem besseren Miteinander“ oder „Wir haben oft Angst zu wenig zu bekommen“ schnell den Eindruck, dass die angesprochenen Themen nicht nur für Ordensleute, sondern durchaus auch für Familien relevant sind. Auch Abt Ambros meinte in seiner Ansprache: „Dieses Buch besitzt nicht nur für Ordensleute jeden Alters große Aktualität, sondern für alle Menschen, die ihr eigenes, geistiges Leben ernst nehmen!“

Musikalisch umrahmt wurde die gelungene und stimmungsvolle Veranstaltung von P. Altman Pötsch an der Violine, begleitet der Stiftsorganistin Ingrid Achleitner am Klavier.

Text: Theresia Obermair
Fotos: Stefan Kerschbaumer

Audiodateien zum Nachhören

Begrüßung von Abt Ambros

P. Bernhard im Gespräch mit P. Johannes Pausch und Sr. Christine Rod

Dankworte zum Abschluss von Abt Ambros

Angaben zum Buch

Bernhard A. Eckerstorfer
Mönchtum der Zukunft. Interviews zum Ordensleben
2020 EOS-Verlag, St. Ottilien
384 Seiten, ISBN 978-3-8306-8012-3, € 30,80

Buchcover Mönchtum der Zukunft

 

Kontakt

STIFT KREMSMÜNSTER
Stift 1 | 4550 Kremsmünster | Austria

Tel: +43 (0) 75 83 52 75-0
Email:

TASSILO-BOTE

Unser Newsletter - Infos vom Stift Kremsmünster aus erster Hand direkt in Ihr E-Mail-Postfach