Die unüberschau (und -hör-)baren Klänge und Geräusche unseres Universums stellen das Fach Musikerziehung vor eine große, wichtige und schöne Aufgabe. Aktive Auseinandersetzung ist wohl das wichtigste Element im Unterricht. Im Hören, Singen und Musizieren lernen wir musikalische Fertigkeiten und entwickeln sie weiter. Das große Musikzimmer lässt uns Raum uns zu bewegen, Instrumente in die Hand zu nehmen, zu spielen und zu tanzen. Klaviere, Gitarren, ein Schlagzeug und Schlaginstrumente wie Boomwhackers und viele Rasseln und Trommeln begleiten uns beim täglichen Musikmachen, auch die körpereigenen Instrumente kommen zum Einsatz und bringen Erstaunliches und oft Lustiges zu Wege. Trainiert werden Koordination, Rhythmusgefühl und das aufeinander Hören, der Vielfalt sind kaum Grenzen gesetzt. Einen bekannten Song nachzusingen macht, neben der wichtigen Musiktheorie, besonders Freude, und große Werke der Musikgeschichte gehen nicht mehr so schnell aus dem Kopf, wenn sie selbst nachgespielt wurden. Besonders bei Schulmessen und -feiern gelangt unsere Musik als wichtiger Beitrag zur Liturgie immer wieder zu Aufführungen. Als eine Art Besonderheit kann die Apple-Computer-Ausstattung des Musiksaals gesehen werden, mit welcher den Kindern viele altersgerechte Möglichkeiten des Lernens offen stehen: Noten hören, schreiben und üben, Wissen selbstständig erarbeiten, Musikprogramme anwenden, selbst komponieren und vieles mehr.