Die Zeit, in der wir leben, befindet sich im Umbruch. Wir bewegen uns vom Zeitalter der Automatisierung ins Zeitalter der Vernetzung – Industrie 4.0. Darauf soll die Schule im ausreichenden Maß vorbereitet sein.

Digitale Bildung ist nun für alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe ein vom Gesetzgeber verbindlich definiertes Ziel.

An unserer Schule sind lehrplanmäßig zwei Wochenstunden Informatikunterricht in der 5. Klasse vorgesehen. Darüber hinaus gibt es lt. SGA-Beschluss seit dem Schuljahr 2018/2019 bereits ab der 1. Klasse die Übung „Einführung in die Informatik“ zum Erwerb digitaler und informationstechnologischer Kompetenzen.

Digitale Grundbildung an unserer Schule – Übersicht:

1. Klasse: 1 Stunde Übung „Einführung in die Informatik“

2. Klasse: 1 Stunde integriert in den Fachunterricht,

zusätzlich 1 Stunde Übung „Einführung in die Informatik“

3. Klasse: 1 Stunde integriert in den Fachunterricht,

zusätzlich 1 Stunde Übung „Einführung in die Informatik“

4. Klasse: 1 Stunde Übung „Einführung in die Informatik“

5. Klasse: 2 Stunden Informatik

Im Anschluss kann der Wahlpflichtgegenstand (WPG) Informatik besucht werden.

Im Rahmen der Übung „Einführung in die Informatik“ besteht die Möglichkeit, die sieben Module des „ECDL Standard in Education Austria“ zu absolvieren. Ziel dabei ist, die wichtigsten Anwendungsprogramme kompetent einsetzen zu können. Die Schülerinnen und Schüler werden im Unterricht dafür gezielt auf die Prüfungen vorbereitet.

Zur Ausbildung stehen zwei EDV-Räume mit 55 modernen Computern zur Verfügung. Auf den PCs ist das Betriebssystem Windows 10 installiert, wobei mit Microsoft Office 2019 gearbeitet wird.

Darüber hinaus sind alle Klassenräume mit einem Ultra-Kurzdistanz-Beamer, einem interaktiven Whiteboard, zwei Lautsprecherboxen und einem Gerätekasten mit PC, DVD-Player und Verstärker ausgestattet.